Die Obstsaison 2018 

Ein Erntebericht aus dem Jahrhundertsommer 2018

Die Tage werden kürzer und die Vorweihnachtszeit hat uns bereits fest im Griff. Die Temperaturen sind gesunken, die ein oder andere Region hat bereits ein paar Schneeflocken gesehen und nur noch wenig erinnert an den langen, warmen und ausgedehnten Sommer, den wir in diesem Jahr beschert bekommen hatten.

Ein Sommer der gerade uns als Obstbauern viel abverlangt hat. Die langanhaltende Hitze, gepaart mit wenig Regen, hat zum einen für eine kürzere und komprimierte Erntezeit gesorgt. Zum anderen haben uns die langen Phasen ohne einen einzigen Tropfen Wasser sehr zu schaffen gemacht. Doch dank eines ausgeklügelten und gut strukturierten Bewässerungssystem konnten wir uns über viele aromatische Früchte freuen.

Durch die langanhaltend warmen Temperaturen und die milden Nächte, die bereits im Frühjahr begonnen hatten, konnten wir uns in diesem Jahr über eine großartige Obstsaison freuen.

Besonders haben wir uns nach der sehr kleinen Ernte im letzten Jahr, diesen Sommer über viele Zwetschgen gefreut! Waren es im letzten Jahr nur wenige Früchte die wir ernten konnten, haben wir in diesem Jahr wieder einen großen Ertrag auf unseren Feldern gehabt. Das bedeutet auch, dass nach dem Verkauf des Kernobstes auf unseren Feldern, noch genügend Früchte den Weg in die Destille gefunden haben, um in diesem Jahr wieder einige Liter in Holzfässer veredeln zu können.

Wir alle werden den Jahrgang 2018, als einen Jahrgang in Erinnerung behalten der uns mit vielen Früchten beschenkt hatte, aber auf der anderen Seite auch sehr viel Arbeit und Zeit in Anspruch genommen hatte. Ohne die vielen fleißigen Helfer auf den Feldern hätten wir es nicht geschafft, daher gilt an dieser Stelle gerade ihnen eine gebührender großer Dank. Denn durch die langanhaltende Hitze und die vorherrschende Dürre, hat sich das Erntefenster in diesem Jahr stark verkürzt. So mussten alle mit vereinten Kräften anpacken, um die kostbaren Früchte rechtzeitig zu ernten. Wir freuen uns in jedem Jahr über eine Stammbelegschaft von Erntehelfern die uns tatkräftig unterstützen und ohne die keine Frucht in den Hofladen oder die Destille wandern würde.

Alleine die Ernte war bei den Temperaturen in diesem Jahr eine große Herausforderung und hat alle einige Liter Schweiß gekostet.

Sorgfältig und behutsam wurden die Früchte von den Bäumen und Sträuchern geerntet, um sie nicht zu verletzen oder zu beschädigen.

Vor allem bei kleinen, zarten Beeren wie beispielsweise den Himbeeren ist diese Arbeit eine große Herausforderung.

Für die Qualität der Destillate ist es aber wichtig, dass nur unbeschadet und vollreife Früchte in die Brennblase wandern. Daher wird nicht nur auf dem Feld vorsortiert, sondern ein weiteres Mal in unserer Destille jede einzelne Frucht begutachtet. Denn bereits eine beschädigte Frucht kann den gesamten Brand im Geschmack beeinflussen. Erst wenn dieser zweite Ausleseprozess geschehen ist, werden die Früchte und Beeren weiterverarbeitet, püriert und vergoren oder direkt mazeriert.

Für uns in der Destille war das Jahr 2018 ein aufregendes und sehr erfülltes. Die handgepflückten und handverlesenen Früchte gelangen direkt von den Feldern auf unseren Hof, wo sie noch am selben Tag weiterverarbeitet werden, um nichts von den feinen Aromen der frischen Früchte zu verlieren. Das bedeutet auch, dass wir viele Stunden nach der Ernte noch in der Destille verbracht haben und so den gesamten Sommer kaum zur Ruhe kommen konnten. Umso mehr freuen wir uns bereits jetzt auf die wohlverdiente Weihnachtspause und den gemütlichen Abend im Kreise der Familie. Was hier selbstverständlich nicht fehlen darf, ist ein selbstgerechter Tropfen aus der eigenen Destille unter dem Baum.

Und hier schließt sich auch für uns wieder der Kreis des Erntejahres, denn die letzten selbst angebauten Produkte die unseren Hof in jedem Jahr verlassen, sind unsere Weihnachtsbäume.

Wir freuen uns, dass wieder etliche Weihnachtsbäume von unserem Hof die Wohnzimmer der Region zur besinnlichen Zeit verschönern und wir so nicht nur mit unseren leckeren Destillaten, sondern auch mit unseren Bäumen zu einem gelungenen Weihnachtsfest beitragen konnten.